Samstag, 8. Juli 2017

Neues von "FRIEDRICH" III

Die Eisenbahnfreunde-Witten hatten zu einer Schienenbus-Sonderfahrt zum Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck eingeladen. Dort waren bis Mai 1977 die letzten kohlegefeuerten Dampfjumbos der Baureihe 44 zu Hause. Heute kümmern sich Eisenbahnfreunde um den Erhalt des Bahnwerkes und der hinterstellten Loks, die nicht immer öffentlich zugänglich sind.

Das Highlight der Fahrt war die sogenannte „Hochzeit“ zwischen Kessel und Rahmen, der Dampflokomotive „Friedrich Harkort“. Bei einer kleinen Veranstaltung wurde der aufgearbeitete Kessel der in der Aufarbeitung befindlichen Dampflokomotive wieder auf das Fahrwerk gesetzt, damit die weitere Restaurierung stattfinden kann. Die Dampflok soll nach der Aufarbeitung in der Wittener Bahnhofshalle aufgestellt werden.




Fotoalbum



Dampflokomotive „FRIEDRICH“ hat ein bewegtes Leben hinter sich.


Bahnhofshalle Witten (Animation)

1973 wurde die Lok zurückgebaut und als Spielplatzlok in Gevelsberg-Vogelsang aufgestellt, bis sie 1984 auf dem Museumsgleis von der Märkischen Museums-Eisenbahn in Hüinghausen übernommen wurde.

Im Februar 2012 wurde die Dampflokomotive „FRIEDRICH“ am Bahnhof Köbbinghauser-Hammer der Märkischen Museums-Eisenbahn auf einen Tieflader verladen nach Witten gebracht.


Die Lokomotive wurde 1949 von der Firma Henschel als Werkslokomotive mit einer Spurweite von 900 mm gebaut und war bis Mitte der 1960er Jahre auf der Silscheder Kohlenbahn für die Werksbahn der Klöckner Hütte in Hagen-Haspe im Einsatz, siehe Eisenbahn-EN.de.
Bn2t „FRIEDRICH“ Henschel & Sohn 1949 Fab.Nr. 27119 (2009 in Hüinghausen)

Dosensuche

Während der Veranstaltung im Bw war noch etwas Zeit, um eine nahegelegene Dose zu suchen. Den Cache Liam & Desmond Erlebnisführer-I-GE ZOOM konnte ich gut finden, nur hatte ich einen Stift vergessen. Den habe ich mir dann in einem nahegelegenen Geschäft ausgeliehen und konnte so doch noch loggen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen