Mittwoch, 3. Juni 2020

Rettung für den Schienenbus?

Als die Ruhrtalbahn noch auf der Ennepetal-Bahn fuhr, sollte 2008 die Strecke bis zum ehem. Endpunkt nach Altenvoerde mit Zugang zum Industrie-Museum-Ennepetal verlängert werden, eigentlich. Aber dazu ist es ja leider nie gekommen wie ich hier im Blog schrieb. 

Im Jahr 2011 wurde es dann doch teilweise wahr und ein Schienenbus kam nach Altenvoerde. Am 24. Januar wurde ein Steuerwagen 998 889-0 der Waggonfabrik Uerdingen im Industrie-Museum Ennepetal aufgestellt. Zuvor war er per Tieflader vom Bahnhofsmuseum Borgholz nach Ennepetal gebracht worden. Dort stand er dann mehrere Jahre mehr oder weniger vergessen im hinteren Bereich des Industrie-Museums. Leider war er so abseits abgestellt, dass im letzten Jahr Graffiti-Sprayer ihre "Spuren" hinterlassen haben und den Steuerwagen an beiden Seiten voll gesprüht hatten. Zudem wurden noch einige Scheiben des Schienenbus stark beschädigt.

Am 13. Januar 2020 wurde der 10 t schwere Steuerwagen dann mit zwei Kränen einige Meter weiter zentral auf das Gelände des Industrie-Museum verlegt, dort wartet er jetzt auf seine Aufarbeitung. Angedacht ist auch ein kleines Café im Schienenbus einzurichten das bei verschiedenen Veranstaltungen geöffnet werden könnte. Aber das ist alles noch in Planung und kostet viel Geld, Geld das derzeit noch fehlt.

Aktuell

Heute war ich für einen Virtual-Geocache auf dem Gelände und habe mir den Steuerwagen genauer angesehen, ein trauriger Anblick. Bleibt nur zu Hoffen, dass die Mitarbeiter rund um Prof. Dr. Reinhard Döpp ihre Planungen in die Tat umsetzen können.


Neuer Standort des Schienenbus



Steuerwagen 998 889-0

Uerdinger Schienenbus war „Retter der Nebenbahnen“

Der Steuerwagen der Waggonfabrik Uerdingen („Uerdinger Schienenbus“) steht seit Januar 2011 am Industriemuseum.

Hersteller: Waggonfabrik Uerdingen
Fabriknummer: 67961 Baujahr: 1961
Indienststellung: 1961 Bw Husum
Ausmusterung: 14.09.1991

Das Industriemuseum hatte das Fahrzeug damals aus dem Bestand des Bahnhofsmuseums Borgholz erworben, das 2008 aufgelöst wurde.

Der Uerdinger Schienenbus wird im Volksmund auch als „Retter der Nebenbahnen“ bezeichnet, weil mit dem kostengünstigen Betrieb mit dieselbetriebenen Fahrzeugen Streckenstilllegungen verzögert oder verhindert werden konnten.






Ein trauriger Anblick


www.industrie-museum-ennepetal.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten