Sonntag, 12. Juni 2022

Ein Krokodil will baden

Mit diese bemerkenswerten Überschrift wurde für eine Sonderfahrt mit dem „Deutschen Krokodil“ der 194 158 zu einer Sonntagsrundfahrt der DGEG Reisen und der Museumseisenbahn Hamm (MEH) von Hamm zum Baldeneysee geworben. Ein Hobby-Kollege hatte mich auf diese Fahrt der Hammer Eisenbahnfreunde e.V. aufmerksam gemacht und da ich Zeit hatte und das Wetter gut war bin ich zeitig losgezogen.

Bereits im September 2021 konnte ich die 194 158 in Ennepetal bewundern und das nach 15 Jahren an gleicher Stelle. Heute traf ich mich mit einem weiteren Fotografen in Haspe nahe des Haltepunkt Westerbauer an der S-Bahnstrecke. Nach dem Start in Hamm und dem Halt in Witten fuhr der Zug etwas abseits der üblichen Wege über die Linien der S-Bahn nach Wuppertal-Vohwinkel und von dort weiter über Langenberg im Deilbachtal durch den Essener Süden direkt zum Baldeneysee.

Nachdem die S-Bahn Richtung Recklinghausen durchfuhr, kam auch schon der Sonderzug mehr als pünktlich an den wartenden Fotografen vorbei.


S-Bahn Richtung Recklinghausen


DPE 31362 Hamm - Essen-Baldeney



Nach Durchfahrt des Sonderzuges -wir hatten die Kameras noch im Anschlag- kam aus Richtung Gevelsberg die S-Bahn nach Hagen angerauscht.... Glück gehabt!


Samstag, 28. Mai 2022

4. Spur 1 Modultreffen in Halver

Vor ein paar Tagen erreichte mich eine "elektronische Postkarte" von Klaus Lübbe, dass Ende Mai endlich wieder ein Spur 1 Modultreffen des Modelleisenbahnclub Halver stattfinden würde.

In der Turnhalle der Ganztagsschule in Halver trafen sich die Spur 1 Modulisten aus ganz Deutschland.  Auf mehr als 1.200 m² waren ca. 400 Module mit über 1.000 m Gleisen aufgebaut und zahlreiche Züge fuhren auf den Strecken in vielen Kehren kreuz quer durch die Halle. Ich habe mir die Module dann zum dritten mal angesehen.


Eintrittskarte


Modultreffen


Und hier ein paar Impressionen von den zahlreichen Modulen...


Schienenbus
Schienenbus bei Einfahrt


Zum Hirschen
Zum Hirschen


Idylle am See
Idylle am See


116 006-8 am Bahnhof
Elok 116 006-8 am Bahnhof






Dosensuche

Geplant war eigentlich noch ein kurzer Boxenstopp, aber hier war -wohl auch wg. dem Brückentag- geschlossen. Also habe ich mich zu einem kurzen Spaziergang am Schmalenbach aufgerappelt. Nach dem Besuch beim Modultreffen, konnte ich noch mein "Abenteuer" an der Wilde Ennepe erfolgreich abschließen.


Freitag, 20. Mai 2022

Ostfriesland

Kurzentschlossen hatte ich einen Kurztrip in die Krummhörn nach Ostfriesland zur Dosensuche nach dem Motto "Geocaching extrem aber Entspannt" eingeplant. Diesmal hatte ich mein eBike mitgenommen, um auch etwas größere Touren machen zu können. Im Corona-Jahr 2020 waren wir ja schon mal da und es waren noch ein paar offene Caches übrig geblieben. Bei der Cache-Planung waren mir zudem einige Adventure-Labcaches aufgefallen, ideal gelegen um auch schon die Hinfahrt etwas aufzulockern.


Leer (Ostfriesland)

Auf der Hinfahrt wollte ich eigentlich in Bingum bei Leer anfangen, aber da die Abfahrt gesperrt war, musste ich etwas umplanen. So kam ich bei "Klein" Ostfriesland vorbei, leider war das große Leeraner Miniaturland nicht geöffnet. Gezeigt werden dort im Maßstab 1:87 die Regionen Emsland, Ostfriesland, Oldenburg und das Ammerland. Also bin ich weiter in das Zentrum um meine Radrunde zu starten. Angefangen habe ich mit den Adventure Labcaches dem Großen Hafenrundgang (incl. dem Bonus) und dem Ost-Frieslandkrimi, bekannt aus der ZDF-Fernsehserie, sowie die Historische Altstadt von Leer. Alle gut zu lösen, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Bei meiner Tour durch Leer kam ich auch am OC-Cache Teelke - Ein Mädchen mit Teekanne vorbei, das obligatorische Foto war schnell im Kasten. Anschließend war ich noch in dem sehr schönen Park von Schloss Evenburg.


Frieslandkrimi
Frieslandkrimi


Schloss Evenburg
Schloss Evenburg



Greetsiel

Urlaubsziel war wieder einmal das Fischerdorf Greetsiel. Ein idealer Standort um nach allen Himmelsrichtungen auszuschwärmen und das habe ich dann auch gemacht. In Greetsiel selber konnte ich bei dem OC-Cache Moin, Servus, Hallo! Lükko passt auf! als erster (FTF) das Logbuch signieren, kommt auch nicht alle Tage vor. Dann habe ich bei einer Radtour alle Stationen von Lores kleine Tour über die Dörfer gefunden. Natürlich mit einem kurzen Stopp am Pilsumer Leuchtturm. Endlich war ich auch am tiefsten Punkt der BRD, konnte bei einem Spaziergang durch das Rundwarfendorf Rysum fast nebenbei Mimi Meise finden und kam in Campen (Krummhörn) vorbei. Auf einer weiteren Fahrt konnte ich den Glockenturm Hinte finden und in Pewsum hatte ich das Rätsel . Auch ein Besuch an der Knock war eingeplant, hier wurden neben dem Adventure Labcache Entlang der Knock noch ein paar Geocaches eingesammelt. 


Radtour zum Pilsumer Leuchtturm
Radtour zum Pilsumer Leuchtturm



Hafen Greetsiel
Hafen Greetsiel



Norden / Norddeich

Angefangen habe ich in Norden mit einem BILTEMA- oder Angel-Cache, das war ...just do it ...mach es, oder lass es... Ich hatte ja meine Angel dabei, also habe ich es gemacht, unter den Augen der staunenden Muggel. Dann waren zwei Adventure Labcaches (ALC) in Norden dran, mit dem Rad alle gut zu erledigen. Danach wollte ich unbedingt zum Cache CQ - allgemeiner Anruf - MKO. Hier nahe dem Bahnhof Norden ist das Gelände der Museumseisenbahn Küstenbahn Ostfriesland (MKO), dort war ich zuletzt bei der Grünkohlfahrt 2020.

Danach bin ich zur Radtour rund um Norddeich aufgebrochen und konnte weitere Funde verbuchen. Interessant war der Adventure Labcache "Spaziergang durch Norddeich" mit dem anschließend gefundenen BONUS. Im Hafengebiet hatte ich den Blick auf Norderney und konnte ein paar Opencaching Virtuals lösen und habe mich von der Webcam Norddeich Hafen aufnehmen lassen. Und weil das Wetter so schön war, bin ich zu einer weiteren Radtour vor den Toren Norddeichs gestartet, Ziel war Ülkebült Teil I bis X, incl. dem Bonus, alle habe ich gut gefunden und war absolut alleine unterwegs.


Norddeich
Norddeich


Bei einem kurzen Abstecher nach Nessmersiel, konnte ich noch den gelösten Ratehaken Fiets🚲knooppunten🚏netwerk🗺 Friesland finden. Rätsel wie auch Final haben mir sehr gut gefallen. Dann bin ich mit dem Rad weiter zum Hafen Nessmersiel gefahren, auch um Suse's Blick nach Baltrum zu genießen. Auf der kleinsten Nordsee-Insel Baltrum haben wir auch schon oft Urlaub gemacht.




Hafenstadt Emden

In Emden wurde ich mit dem Cache Welcome to Emden 👋- Tor zur Welt begrüßt und habe mir dann drei Adventure Labcaches vorgenommen: Delftspaziergang, den sehr interessanten Amuthon- Eine Zeitreise ins alte Emden, incl. Bonus und auf der ehemaligen Befestigungsanlage am Emder Wall auf einem sehr schönen Rundweg vom Wasserturm bis zum Schwanenteich den Zwinger auf dem Emder Wall absolviert.


Emden
Emden






Fazit

Es hat sich gelohnt, Wetter wie auch die vielen Geocaches waren (fast alle) sehr schön. Und wieder einmal konnte ich mich übertreffen und hatte so viele Geocaches wie noch nie gefunden. Am Ende zeigte meine Statistik folgende Bestwerte:


Freitag, 13. Mai 2022

Auf den Spuren der Ennepetal-Bahn

Heute war ich für ein neues Geocaching Rätsel auf den Spuren der Ennepetal-Bahn unterwegs. Rein zufällig fuhr parallel der Güterzug ER 54256 HA-Vorhalle - Ept.-Altenvoerde vor mir her.

Dabei konnte ich nicht anders und habe ein paar Fotos gemacht.


Am BÜ kurz vor Gev.-Nirgena
Am kurz vor Gev.-Nirgena


Gevelsberg-Nirgena
Gevelsberg-Nirgena


Kruiner Tunnel
Kruiner Tunnel


Stellwerk Milspe-Klutert
Stellwerk Milspe-Klutert


Mittwoch, 11. Mai 2022

Top of Ruhrgebiet

Nach einer größeren Geocaching-Runde zusammen mit GJL in Fröndenberg, stand ich kurz vor dem 5.555 Dosenfund. Dafür hatte ich mir den höchsten hier im EN-Kreis herausgesucht, Top of Ruhrgebiet ⛰️ 442 m, ein Letterbox-Hybrid Cache.


Zitat aus dem Listing:

Der Wengeberg ist mit 442 m über Normalhöhennull (ü. NHN) nicht nur die höchste Erhebung der Stadt Breckerfeld und des Ennepe-Ruhr-Kreises, sondern auch des gesamten Ruhrgebietes, da Breckerfeld dem Regionalverband Ruhr angehört. Im Ruhrgebiet werdet ihr also keinen höheren Berg und auch keine höhere Halde finden!

Der doppelkuppige Wengeberg liegt im Süden der Stadt Breckerfeld auf der Wasserscheide zwischen den Flusssystemen von Volme und Ennepe. Der nordöstliche Gipfel (441 m ü. NHN) ist teilweise bewaldet. Der südwestliche Gipfel des Wengebergs ist Standort eines Sendemastes und eines Restaurants. Nach den amtlichen topographischen Karten wird der Südwestgipfel inzwischen durch den Wasserhochbehälter Wengeberg markiert (449,7 m ü. NHN). Die Landesstraße 528 führt auf über 441 m ü. NHN am südwestlichen Gipfel vorbei.

Aufgrund seiner exponierten Lage diente der Wengeberg bereits Mitte des 19. Jahrhunderts als Standort für die Station 45 der Preußischen optischen Telegrafenlinie zwischen Berlin und der Rheinprovinz. 1894 wurde von der Stadt und Landgemeinde Breckerfeld auf dem Wengeberg in der Nähe des jetzigen Sendemastes ein Aussichtsturm aus Eisen errichtet, der den Namen Hohenzollernturm erhielt. Der Turm wurde jedoch bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder abgebaut.



Heute bin ich dann zusammen mit Hammas auf die höchste Erhebung im Ruhrgebiet, zum Wengeberg nach Breckerfeld. Erst mussten ein paar Fragen beantwortet werden, dann konnte man mit den Werten Peilen. Nach der Peilung mit der App Geocache Wizard standen die Finalkoordinaten fest und wir sind von der Siedlung Heider Kopf zum kleinen Wäldchen des Nordostgipfels gelaufen. Dort fanden wir die gut getarnte Letterbox mit dem "Gipfelbuch" und einem Stempel:
Das war mein 5.555 Geocachefund.


Panorama vom Wengeberg
Panorama vom Wengeberg




Halver

Anschließend sind wir noch nach Halver gefahren, um die kleine Tradi-Runde Wandern am Brömke-Bach zu absolvieren. Nahe Schmidthausen verlief der Weg meistens durch den Wald -oder was der Borkenkäfer davon übriggelassen hat- am Namensgebenden Bachlauf vorbei.


Samstag, 30. April 2022

Cuxhaven-Sahlenburg

Nach einem Informativen Gespräch mit Hobbykollege Hammas hatte ich erfahren, dass eine Woche Sahlenburg "möglich wäre". Gesagt getan. Kurzfristig sind wir dann für ein paar Tage zur Nordsee "frische Luft" schnuppern.

Da wir genügend Zeit bis zum Ferienhaus hatten, sind wir direkt zum Kutterhafen von Dorum-Neufeld mit dem Leuchtturm Obereversand gefahren. Bei den Hafenterassen haben wir uns erstmal mit diversen Köstlichkeiten versorgt. Das Wetter war traumhaft und so hatten wir einen idealen (Urlaubs) Einstand.


Kutterhafen von Dorum-Neufeld
Kutterhafen von Dorum-Neufeld



Sahlenburg

Unser Ferienhaus war in Sahlenburg, ein neuer Ort für uns. Zentral gelegen, so dass man alles wichtige gut erreichen konnte. Dominant am Strand sind ein paar Hochhäuser, aber mit Blick auf die Nordsee kann man das verschmerzen. Links und rechts von Sahlenburg liegt der Werner Wald und die Duhner Küstenheide, beides ideale Orte zum Entspannen.



Sahlenburg
Sahlenburg


Cuxhaven

Natürlich sind wir auch nach Duhnen, Döse und Cuxhaven gefahren. Alles in wenigen Minuten zu erreichen. Parkplätze gibt es zur genüge, aber überall muss bezahlt werden, sogar am Straßenrand. Mit einem Tagesticket konnten wir dann jeweils zwei Tage den Strand genießen. Bei einem Rundgang um das Fort Kugelbake und zur Kugelbake selber hatten wir wieder bestes Wetter. In der Strandbar Cuxhaven Döse haben wir dann geschützt hinter Glas die vorbeifahrenden "Pötte" vom/in den Hamburger Hafen bewundert. Auch an der "Alten Liebe" haben wir Station gemacht und anschließend sind wir noch in den Hafen gelaufen. Hier haben wir uns in der Fischbörse bei leckerem Fisch etwas ausgeruht.



Cuxhaven-Döse
Cuxhaven-Döse



Kugelbake
Kugelbake




Wir kommen wieder....
Wir kommen wieder....


Geocaching


Opencaching


Samstag, 16. April 2022

Bergbau hautnah erleben

Heute hatte Cacherkollege Djmykemyers zu einem Spezial-Event Eingeladen. Da einerseits die sog. T5er Caches und er andererseits im Verein BergbauAktivRuhr e.V. aktiv ist, sind -neben mir- einige Hobbykollegen dem Ruf gefolgt. Natürlich wurde der Besuch geködert mit der Veröffentlichung eines neuen T5-Cache Besucherbergwerk Stock & Scherenberg T5 Mini-Multi.


Banner
Banner

"Glück Auf" ⚒ und Willkommen zum Stock & Scherenberger Erbstollen Besucherbergwerk

Der Stock und Scherenberger Erbstollen sticht unter den Besucherbergwerken hervor. Hier erfährt man hautnah die anstrengende Arbeit unter Tage, die Nässe und angenehme Kälte im Sommer eines Wasserlösungsstollen. So erhält man einen Einblick, was die Bergleute um Sprockhövel vor über 200 Jahren geleistet haben und kann sehen woraus sich der Bergbau im Ruhrgebiet entwickelt hat.

Quelle: https://stock-und-scherenberg.de/besucherbergwerk/


Festgelände (Foto: Heede Natur)
Festgelände (Foto: Heede Natur)


Dann habe ich mich einer kleinen Geocacher-Besuchergruppe angeschlossen. Ausgestattet mit Gummistiefeln, Helm und Grubenlampe ging es "in den Berg". Dank der Kurzweiligen und kompetenten Führung durch "Bergmann Marc" haben wir bei dieser Untertage-Tour Interessantes zur Geologie, zum Handwerk des Bergmanns und deren äußerst anstrengenden Arbeiten erfahren, sehr empfehlenswert! 

Tief im Stollen
Tief im Stollen


Einzigartig bei diesem Event war die Kombination von Bergleuten, die in Bäumen hängen! Da ich allerdings aus gewissem Respekt auf dem Boden blieb und versuchte den Kletterprofis nicht im Weg zu stehen, durfte auch ich mich auch in das Logbuch eintragen, Vielen Dank dafür.


Montag, 14. März 2022

Grafschaft Bentheim

Zur 17. Grünkohlfahrt waren wir diesmal in der Grafschaft Bentheim zu Besuch. Eine Ecke in der ich zuvor noch nie gewesen war, Grund genug auch für die Dosensuche etwas Zeit einzuplanen.

Schon auf der Hinfahrt am Mittwoch konnte ich ein paar Geocaches finden, so wurde die Autofahrt nicht ganz so langweilig. Direkt an der A 43 habe ich einen BILTEMA- oder Angel-Cache ausgesucht, Ziel war das TB / Coin Hotel RE in Richtung Norden. Danach gab es noch weitere Funde zB. Challenge 81 MCV (fizzy ticks), bis ich bei Lingen von der Autobahn A 31 abgefahren bin, um Cachesucht : Bitte NICHT suchen! doch zu finden.


Emlichheim

Untergebracht war ich im Pur Hotel in Emlichheim und da ich ein paar Tage früher vor Ort war, konnte ich die nähere Umgebung genauer erkunden. Angefangen an der Information Emlichheim und weiter mit dem Adventure Lab-Cache Neugnadenfeld und am Ölbahnhof bei Georgsdorf/Osterwald. Hier befindet sich das größte Erdölfeld Deutschlands. Halt gemacht habe ich auch beim Nickkopf im Ruhestand, die Aktiven dieser Ölpumpen findet man hier an jeder Ecke.

 

Ölpumpe
Ölpumpe

Ölbahnhof
Ölbahnhof

 

Wietmarschen

Am nahen Flugplatz Lingen-Nordhorn habe ich eine richtig gut gemachte Solar Tankstelle gefunden und eine schöne Adventure Lab-Cache Runde um das Segelflugparadies Klausheide gemacht. In Wietmarschen war ein weiterer ALC über das Gelände des "Stiftsbusch", sowie der Multi Stift Wietmarschen an der Reihe. Erwähnenswert war noch die Bundesliga-Runde mit insgesamt 23 Dosen und der Cache mit passendem Versteck, Ozapft is`´´ ´´´´`!, echt klasse gemacht.


Bundesliga-RundeGramsbergen



Besuch bei den Nachbarn

Bei einem Kurzbesuch in Schoonebeek (NL) habe ich den Earthcache Zwiegn en Jao-knikkn und den besonderen Cache Excalibur gefunden. Gefallen haben mir noch Veenbrand ~Spoorzoeken 2013 mit einem tollen Versteck und Turffabriek: Veldkamp ~Spoorzoeken 2013 an einer alten Feldbahn.

Danach bin ich nochmal über die Grenze im Westen zum Ort Gramsbergen (NL) am Almelo-Kanal. Dort habe ich neben der sehr schön gelegenen Bierbrouwerij Mommeriete u.a. Gramsbergen - Mommeriete gefunden und bei einem interessanten Rundgang durch den schönen Ort zwei Adventure Lab-Cache, Gramsbergen-1 und Gramsbergen-2 gemacht. Auf der Fahrt zurück nach Emlichheim habe ich noch einen Teil des Trail Uelsen und Umgebung gefunden und an Korenmolen Windlust / De broodmolen einer Windmühle in Radewijk (Baujahr 1861) und in Wilsum an der Wassermühle Schoneveld angehalten.


Am Sonntag bin ich dann wieder zurück in Richtung HomeZone. Damit auch die Rückfahrt nicht zu langweilige wurde, hatte ich einige wenige Stopps eingeplant. Kurze Zeit durfte ich mich Steinreich fühlen und in Georgsdorf gab es den wirklich "Grossen Stein von Georgsdorf" zu bewundern.

Dieser "Findling" ist 3,30 m hoch und wiegt 45 t. Er ist ungefähr so schwer wie 10 Elefanten. Der Stein stammt aus Schweden, etwa daher, wo sich heute die Aland-Inseln in der Ostsee befinden. In der vorletzten Eiszeit wurde er durch den Druck der gewaltigen Eismassen nach Süden verschoben. Diese Reise dauerte bestimmt Tausende von Jahren. Sie endete erst, als es wieder wärmer wurde und das Eis schmolz.


Grosser Stein von Georgsdorf
Grosser Stein von Georgsdorf




Rückfahrt

Auch auf der Autobahn A 31 waren ein paar Stopps vorgesehen. Am Rastplatz Bergler Feld West habe ich mich um den Multi-Cache "DER TURM" **by Veene1706** gekümmert. Nach kurzer Suche hatte ich die Finalkoordinaten und konnte (musste) am "Turm" doch einiges Versuchen um an das Logbuch zu kommen. Dann war die (erfüllte) Picknickpausen-Challenge an der Reihe und danach habe ich die Symmetrie hergestellt und das TB / Coin Hotel RE in Richtung Süden gefunden (den Cache in FR Nord hatte ich schon auf der Hinfahrt), ein weiterer BILTEMA- oder Angel-Cache.



Fazit

Auch wenn ich beim Kurzbesuch im CUX-Land schon Überrascht war wie viele Geocaches ich gefunden hatte, die Statistik habe ich bei dieser Fahrt erneut toppen können. Am Ende zeigte meine Statistik folgende Bestwerte:



Samstag, 12. März 2022

DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt 2022

Nachdem die Grünkohlfahrt im letzten Jahr lange auf der Kippe stand, hatte Helmut (unser Kohlkönig a. D.) mit etwas Verspätung im November 2021 eine "Rotkohlfahrt" im Ammerland organisiert und versprochen, im nächsten Jahr eine besondere Grünkohlfahrt zu Organisieren.


Zuglaufschild
Zuglaufschild 2022


Gesagt, getan. Wir sind dann heute zur 17. Grünkohlfahrt auf dieser für uns neuen Strecke der Bentheimer Eisenbahn gefahren. Der Personenzug wurde gezogen von der „D 24“ (DE 1002 MaK/1000795/1983) der Bentheimer Eisenbahn. Die Lok hat in der Grafschaft ausgedient und wird nach Serbien verkauft. Für die Grünkohlfahrt wurde sie noch einmal zu einer "Werkstattprobefahrt" herangezogen und bespannte unseren Personenzug, der aus Wagen des Graf MEC bestand. 
Die Strecke führte erst von Emlichheim nach Coevorden (NL) und dann nach Nordhorn-Veldhausen zum Grünkohlessen. Anschließend sind wir weiter bis zum neuen Graf MEC Lokschuppen am Klukkerthafen in Nordhorn gefahren. 



Emlichheim
Abfahrt in Emlichheim



Coevorden Europark
Coevorden Europark Güterzugkreuzung



Auf der Ölbahn bei Esche
Auf der Ölbahn bei Esche

Die Ölbahn

Zum Abtransport von in Osterwald gefördertem Erdöl wurde im Mai 1949 mit dem Bau einer 3,9 Kilometer langen Anschlussbahn in Esche mit Mitteln der Erdölindustrie begonnen. Diese konnte als erste Bahnstrecke in der jungen Bundesrepublik im Dezember 1949 fertiggestellt werden. Später wurde über diese Strecke Erdöl aus Emlichheim zur von Osterwald nach Lingen führenden Pipeline befördert. Doch mit dem Bahntransport von Emlichheim nach Osterwald soll es  in absehbarer Zeit vorbei sein. Das Erdöl wird dann durch eine Pipeline, die neu verlegt wurde, nach Osterwald gepumpt.

Quelle: Wikipedia

 



Grünkohl in Veldhausen
Grünkohl in Veldhausen


Lokschuppen Graf MEC in Nordhorn
Lokschuppen Graf MEC in Nordhorn



Grossringe
Bei Grossringe


Fotoalbum


Gruppenbild
Gruppenbild




GPS-Daten der Grünkohlfahrt





Geocaching

Schon auf der Hinfahrt am Mittwoch über die A 31 konnte ich ein paar Geocaches finden, so wurde die Autofahrt nicht ganz so langweilig. Untergebracht war ich im Pur Hotel in Emlichheim und da ich ein paar Tage früher vor Ort war, konnte ich einige Caches in der Umgebung besuchen, aber davon dann mehr in dem extra Beitrag "Grafschaft Bentheim".


Dienstag, 22. Februar 2022

Bergbautour in Bommern

Ein Interessanter Geocache von RuhrPod.org der Kurz-Multi Zeche Nachtigall ⚒ führte mich heute nach Witten-Bommern zum LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall. Das Museum hat aus bekannten Gründen nicht regelm. Geöffnet, aber zur Lösung musste ich nicht aufs Gelände. Ganz am Anfang vor dem ehem. Ringofen stehen verschiedene Eisenbahn Wagen, in einem davon ist das Café „Auf Nachtigall" beherbergt.

Café „Auf Nachtigall"



O&K Schmalspur-Dampflokomotive

Etwas weiter auf dem Gelände steht eine O&K Dampflokomotive. Die Schmalspur-Dampflokomotive Nr. 13165 der Firma Orenstein & Koppel (Spurweite von 600 mm) wurde 1938 im Berliner O&K Werk gebaut. Sie war als Feldbahnlok unter anderem für die Deutsche Tiefbau GmbH in Essen im Dienst. Die mit Nassdampf betriebene Lok verfügt über zwei Zylinder und einen integrierten Tender. 1975 wurde die Lok ins Deutsche Feld- und Kleinbahnmuseum in Deinste übernommen und ab 1979 im O&K-Werk in Dortmund-Dorstfeld ausgestellt. Im April 2013 wurde die Lok vom LWL übernommen. Die Schmalspur-Dampflokomotive Nr. 13165 ist nicht mehr fahrtüchtig.


O&K Schmalspur-Dampflokomotive Nr. 13165






⚒ Das Muttental - die Wiege des Ruhrbergbaus ⚒

In der Naturlandschaft des Muttentals liegt die Wiege des Ruhrbergbaus. Hier hat der Steinkohlebergbau des Ruhrgebiets mit zeitweise 60 Kleinzechen seinen Anfang genommen. Einer Sage nach stieß ein Schweinehirt im Muttental auf die Kohle, nachdem er morgens die noch glühenden „Steine“ seines Feuers vom Vortag entdeckte. Ein Bergbaurundweg durch das Muttental zeugt von den rund 500 Jahren Bergbaugeschichte. Mehr als 30 Zeugnisse des Bergbaus sowie detailgetreu rekonstruierte Industriedenkmäler laden zu einer Zeitreise ein.


Palindrom Day 22.2.2022

Um an diesem besonderen Datum ein Souvenir von Geocaching zu ergattern, fehlte mir dann noch ein weiterer Cache. Die Aufgabe war:
Doppelter Spaß” bedeutet, dass Du am Dienstag, den 22. Februar 2022 zwei Geocaches oder Event-Caches loggen musst, um das Souvenir für Dein Profil zu erhalten.

Meine Wahl fiel auf den Multi-Cache Spaziergang im Muttental. Bei dieser Bildersuche konnte ich alle Stationen gut zuordnen und hatte am Ende alle Zahlen parat, bzw. die Koordinaten im GPS-Gerät.
Als Palindrom (altgriechisch παλίνδρομος palíndromos „rückwärts laufend“) werden in der Sprachwissenschaft Wörter, Wortreihen oder Sätze bezeichnet, die rückwärts gelesen genau denselben Text oder zumindest einen Sinn ergeben. Ein Palindrome muss nicht zwangsläufig aus Buchstaben bestehen. So gibt es Zahlenpalindrome (etwa 2442). In der Informatik ist ein Palindrom eine Zeichenkette, die vorwärts wie rückwärts gelesen identisch ist. Der 22.02.2022 ist auch ein Palindrom.

Damit hatte ich die erforderliche Aufgabe -genau 2 Cachefunde am 22.2.2022- erreicht und schon kam die Meldung, dass ich ein neues Souvenir erhalten hatte:

22.2.2022


Das war dann insges. mein zweites spezielles Souvenir, denn am 12.12.2012 hatte ich ein weiteres (12-12-12) in meiner Sammlung, macht sich ganz gut.
 

Donnerstag, 27. Januar 2022

E-Lok Nr.1 kommt zurück

Die AEG Lok Nr.1 der ehem. Strassenbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld (HVB) wurde beim Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) in der Schweiz asbestsaniert und wird voraussichtlich im Herbst zurück zu den Bergischen Museumsbahnen (BMB) kommen, ein Übernahmevertrag ist bereits mit der RBS geschlossen. Geplant ist die AEG Lok Nr.1 zusammen mit dem bereits im BMB Bestand befindlichen HVB Rollwagen zu zeigen. Jetzt ist es soweit, Lok Nr. 1 kommt zurück ins Bergische.


Schwere Hagener E-Lok bei der Museumsbahn in Wuppertal angekommen

Erinnerung an früheren Güterverkehr in der Region

35 Tonnen wiegt die große vierachsige AEG Lok Nr. 1 (Ge 4/4 111), die am 27. Januar 2022 aus der Schweiz bei der Bergischen Museumsbahnen (BMB) in Wuppertal-Kohlfurth angekommen ist. Sie wird künftig an den Güterverkehr auf Meterspurgleisen im Bergisch-Märkischen Raum erinnern. AEG Lok Nr. 3 (Ge 4/4 112) ging Mitte November 2021 an die Tatrabahn in der Slowakei.
Bei der Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld wurden ursprünglich drei AEG E-Lokomotiven um 1927 für den Güterverkehr beschafft, die im Lokschuppen in Haspe am Schützenhof untergestellt waren. Die Elektrolokomotiven (AEG-Lok Nr. 1 und 3) sind 1955 an die Vereinigten Bern-Worb-Bahnen (VBW) verkauft worden und waren beim Nachfolgeunternehmen Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) in der Schweiz bis vor kurzem noch im Einsatz.
Quelle: www.Eisenbahn-EN.de

Transport

Nach vielen Gesprächen gelang es den Bergischen Museumsbahnen die AEG Lok Nr.1 (Ge 4/4 111) von der RBS geschenkt zu bekommen und dank großzügiger Spenden konnte auch der rund 14.000 Euro teure Schwertransport finanziert werden. Heute brachte ein Tieflader die E-Lok aus der Schweiz nach Wuppertal und wurde über eine Rampe abgeladen.

Ausblick

Das NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung belohnt die Aktivitäten mit einem Zuschuss für die fahrfähige Aufarbeitung eines vorhandenen meterspurigen Rollwagens, auf dem mit dieser „neuen“ E-Lok normalspurige Güterwagen der Bundesbahn im Bergischen und Märkischen gezogen wurden.


Foto: Michael Malicke - Bergische Museumsbahnen (BMB)




Mittwoch, 12. Januar 2022

Auf ein Neues

Gleich im Neuen Jahr bin ich zusammen mit Team GJL in Richtung Schwerte-Ergste aufgebrochen. Zum Anfang mussten wir unsere Angel ausfahren, um den BILTEMA-Cache Alle ... Hähnchen ... fliegen hoch herunter zu holen. Dann gings weiter zur Lab-Cache-Runde Weihnachten im Wald. OK, Weihnachten war vorbei, aber die Runde hatte mein Interesse geweckt. Und das wurde nicht Enttäuscht, sehr schöne Stationen im Wald, mit entsprechender Dekoration an der letzten Station, sieht man auch nicht alle Tage. Da war der Bonus letztlich kein Problem mehr.

Auch mit Kollege Hammas waren wieder einige Cachetouren geplant und so sind wir in Hagen-Dahl mit einem Adventure Lab-Cache angefangen. Thematisch waren die Fragen zum dramatischen Hochwasser im Juli 2021 angesiedelt. Aber wir waren erstaunt, dass die Auswirkungen immer noch sichtbar sind. Bis das alles behoben ist dauert es sicher noch einige Zeit.

Ein paar Tage später bin ich dann mit DjMykeMyers nach Sprockhövel aufgebrochen, um das gelöste Rätsel Voll die Härte zu besuchen und danach war der Kurzmulti Zeche Egbert ⚒ unser Ziel. Alles Caches haben wir gefunden und waren letztlich erfreut in welchem hervorragenden Zustand die Kleinzeche Egbert war, Bergbauhistorie pur!


Die Zeche Egbert war ein Steinkohlen-Bergwerk bei Herbede. Die Kleinzeche ging erstaunlicherweise erst 1962 in Betrieb, zu einer Zeit also, als das große Zechensterben im Ruhrgebiet schon begonnen hatte. 

Von 1962 bis 1976 wurde Steinkohle von etwa sechs Bergmännern abgebaut. Pro Mann und Arbeitstag wurden bis zu zwei Tonnen Kohle zu Tage gefördert und abtransportiert. Dies ist pro Bergmann eine Menge, die auch in modernen Gruben nicht wesentlich überschritten worden ist. Die Kohle wurde aus dem schräg nach unten führenden (tonnlägigen) Schacht gefördert. Er wurde 135 m tief im etwa 1,25 m dicken Flöz Kreftenscheer abgeteuft, das hier etwa 60° nach Norden einfällt. Abgebaut wurden auch die benachbarten Flöze Geitling und Mausegatt.

Am 22. Juni 1976 stellte die Zeche nach 14 Jahren Betriebszeit ihre Förderung ein. Sie war die letzte Zeche überhaupt im Ennepe-Ruhr-Kreis und die letzte Kleinzeche des gesamten Ruhrgebietes.


Ein paar Tage später habe ich einem kurzen Abstecher in das Wodantal eingelegt und bin eine kleine Runde am Berger Hof gelaufen. Hier habe ich schnell erkannt, ohne Moos nix los. Danach habe ich mir ein paar Tradis in Halver ausgesucht. Der erste lag an der Grenze zwischen Feld und Wald, dort wo Hase und Fuchs sich gute Nacht sagen. Auf der Rückfahrt habe ich mir noch den Kurzmulti an einem Gedenkstein in Schulten-Hedfeld vorgenommen. Die erforderlichen Zahlen waren schnell gefunden und der Fund ließ auch nicht lange auf sich warten.