Samstag, 28. März 2020

Posten 6 - Update

Nachdem ich im Januar von den Abrissarbeiten des Schrankenposten an der Haltestelle Gevelsberg-Poeten der Ennepetal-Bahn berichtete, ist das Gelände mittlerweile etwas hergerichtet worden.

Abrissarbeiten am Posten 6



Der "Neue" Posten 6

Der ganze Bereich ist dem Erdboden gleich gemacht worden und ein kleiner Unterstand für die Bedienung der Schrankenanlage wurde errichtet. Das ganze Areal wurde mit einem kleinen Zaun eingefriedet und macht einen guten Eindruck.

Posten "6" mit Unterstand


Schrankenposten "6" mit Bahnübergang


Blick Richtung Gevelsberg (Album)

Samstag, 14. März 2020

DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt 2020

Alle Jahre wieder treffen sich zahlreiche Eisenbahnfreunde in geselliger Runde, um an der mittlerweile 15. DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt teilzunehmen. Zum zweiten mal war eine "Ostfriesland-Rundfahrt" ab Ocholt mit der 2-teiligen Schienenbusgarnitur (VT 98) der Museumseisenbahn Ammerland-Barßel-Saterland (MABS) geplant. Wir sind diesmal die Strecke von Ocholt über Leer (Ostfriesl.), Emden nach Norden gefahren und dann weiter auf der Strecke der MKO von Norden über Lütetsburg, Hage bis nach Dornum und wieder zurück gefahren.

Zuglaufschild


15. Grünkohlfahrt

Unser Zug startete am frühen Morgen in Ocholt. Wegen Umleiterverkehr (alle Güterzüge wurden auf die Emslandstrecke über Leer – Oldenburg umgeleitet) mussten wir um 8:30 Uhr starten. Mit bis zu 90 km/h fuhren wir direkt nach Leer (Ostfriesl.), dort hatten wir 5 Minuten Aufenthalt. Danach sind wir ohne Halt durch Emden Hbf gefahren, bis zum ersten "Ziel" Norden Hbf und das Gelände der Museumseisenbahn MKO. Hier hatten wir 10 min Zeit um das Stellwerk "Nm" und den Güterschuppen zu besichtigen.
Die 17 Kilometer lange Strecke der Museumseisenbahn Küstenbahn Ostfriesland (MKO) zwischen Norden und Dornum ist das verbliebene, westliche Teilstück der ehemaligen Bahnlinie Emden - Norden - Jever - Wilhelmshaven (Ostfriesische Küstenbahn) und liegt in mitten Ostfriesland. Den Museumszug mit der V 60 und einigen Donnerbüchsen, einem Buffetwagen und versch. Güterwagen hatte ich fast genau vor 10 Jahren am Haltepunkt in Westerende gesehen.

Museumseisenbahn Küstenbahn Ostfriesland (MKO)

Da wir sehr früh losgefahren sind, hatten wir etwas mehr Zeit für den einen oder anderen Fotohalt, die wir auch ausgiebig genutzt haben. Der fast Wolkenlose Himmel mit richtig viel Sonne tat sein übriges, es wurde eine richtig schöne Fahrt, jeder Halt war ein Vergnügen, also fast...


Lütetsburg


Berembur


Haltepunkt Westerende

Am Haltepunkt Westerstede haben wir dann natürlich auch angehalten. Hier war ich vor fast 10 Jahren schon mal um den Museumszug der MKO auf der Fahrt zum Urlaubsziel abzupassen. Damals war sehr bescheidenes Wetter, das war heute anders.



Endstation Bahnhof Dornum - Küstenbahn Ostfriesland


Schulwegschloot (Album)



GPS-Daten der Grünkohlfahrt


Übersicht der Grünkohlfahrten


Geocaching

Auf der Hinfahrt hatte ich mir ein paar Geocaches ausgesucht, aber das Aprilwetter machte mir zum Teil einen Strich durch die Rechnung. Nach einem kurzen Stop am Rastplatz Rieste Ost bin ich weiter bis zur Abfahrt Ahlhausen an der A 29 gefahren. Hier war das Wetter etwas besser. Neben einigen Tradis habe ich an der Sage War Cemetery angehalten, ein Virtueller Cache zum Nachdenken, Ein Geist geht um. Anschließend war Die kleinste Kneipe der Welt?! mein Ziel, hier war der Wirt allerdings nicht da. Kurz hinter Oldenburg fand ich dann das Grünes Wunder, ein BILTEMA-Cache, den ich mit meinem Tool gut Angeln konnte. An der Abfahrt in Westerstede habe ich dann noch auf dem P+R-Parkplatz das TB-Hotel Westerstede besucht und gefunden.
Bei unserem Halt in Hage zum Grünkohlessen, bin ich noch kurz zusammen mit Malte vom Team Wifowächter und BremerButjer an der Ansgari-Kirche gewesen, hier hatte Malte den richtigen Riecher.
Die Rückfahrt war dann nicht so dolle, nur am NATO - Exercise Highway (West) habe ich angehalten und mich erfolgreich in das Gästebuch eingetragen, anschließend erwartete mich eine Vollsperrung der Autobahn mit entsprechend gut gefüllter Umleitung. Weitere Pausen habe ich dann nicht mehr gemacht, denn ich wollte einfach nur nach Hause.


Freitag, 21. Februar 2020

Blick zur Hohensyburg #3500

Auf meiner heutigen Geocachingtour war der Hengsteysee (nicht nur) mein Ziel. Das Wetter war sehr schön und die Sonne ließ sich sogar blicken und ich hatte freien Blick zur Hohensyburg, bin bis zum Ende der Lenne gelaufen und habe einen weiteren Meilenstein -meinen 3.500 Cachefund- im Logbuch von 10,000 para ti! eintragen können.

Blick zur Hohensyburg


Das Ende der Lenne

So ganz nebenbei habe ich noch den Cache Every Day Hide & Seek - Challenge erfolgreich abschließen können. Dafür gab es dann eine kleine "Belohnung" in Form eines schönen Banners.



Samstag, 15. Februar 2020

Rheingold

Heute morgen erreichte mich eine elektronische Nachricht, dass die Werbelok 101 098 "Jugend trainiert für Olympia" den IC Hamburg - Passau ziehen sollte. Das Wetter war überraschend schön sonnig, also habe ich mich auf dem Weg gemacht und positionierte mich am Gevelsberg-Kirchwinkel. Hier hat man einen guten Überblick in Fahrtrichtung Hagen.

Zunächst kamen die üblichen Verdächtigen angerauscht.

National Express RE 7 Krefeld

111 127 RE 4 Aachen

Mittlerweile hatte ich über die DSO Live-Sichtungen mitbekommen, dass nicht die geplante Werbelok 101 098 sondern 101 112 mit der typischen Rheingold Beklebung den IC ziehen sollte. Die hatte ich zwar schon im letzten Jahr ganz in der Nähe aufnehmen können, aber noch nicht an dieser Stelle. Mit etwas Verspätung von wenigen Minuten erreichte der IC dann den wartenden Fotografen.

IC 2027 Hamburg-Altona - Passau Hbf mit 101 112 Rheingold


Samstag, 1. Februar 2020

Es ist Murmeltiertag

Alle Jahre wieder, es ist Murmeltiertag!

Seit 1887 findet am 2. Februar wieder der Murmeltiertag (engl.: Groundhog Day) statt. Das Ereignis das in der kleinen Ortschaft Punxsutawney (US-Bundesstaat Pennsylvania) an der Ostküste der USA stattfindet, wird wieder zahlreiche Zuschauer anziehen.

Um eine Vorhersage über das Fortdauern des Winters zu treffen, wird im Rahmen eines Volksfestes das Murmeltier Phil zum ersten Mal im Jahr aus dem Bau gelockt. Wenn das Tier „seinen Schatten sieht“, das heißt, wenn die Sonne scheint, soll der Winter noch weitere sechs Wochen dauern.


Punxsutawney Groundhog Club


Dutzende Kameras sind auf Phil gerichtet, wenn er von Bill Deeley vom Punxsutawney Groundhog Club kurz nach Sonnenaufgang um 6.00 Uhr Ortszeit (EST) aus seinem dunklen Baumstamm ans Tageslicht geholt wird. Dann steigt die Spannung: Phil wird nach seinen Erkenntnissen befragt und das Ergebnis wird offiziell verkündet:

2020: At 7:25 a.m. with 18,000 Phil Phans present,
Phil saw no Shadow, Spring is near!


Leider hat die Sache einen Haken: Bislang waren die meisten Vorhersagen falsch, was Phil allerdings kaum kümmern dürfte.



Webcast und Videos

Das kuriose Ereignis kann man sich auch als Webcast auf der Internetseite visitPA.com Live ansehen. Viele Fotos, die Prognosen der vergangenen Jahre und die ganze Geschichte über den Groundhog Day (engl.) und Punxsutawney Phil. Bilder der letzten Murmeltiertage gibt es auch bei Pinterest Home of the World Famous Punxsutawney Phil zu sehen.


Wie lange noch?

Mittlerweile sind auch die Türschützer von PETA auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden und fordern, dass die US-Tradition des Murmeltiertags dringend refomiert werden sollte.
"Verletztliche Murmeltiere sind keine Barometer“, heißt es in einer Mitteilung der Aktivisten. Die scheuen Tiere vor eine Menschenmenge und Blitzlichter zu zerren, schaffe ihnen nur Stress. Statt eines echten Tiers solle es lieber eine KI in einem Animatronic-Körper sein, etwa im Stil des Roboterhunds Aibo, die den Schaulustigen präsentiert werde, fordert PETA in einem offenen Brief an Bill Deeley, den Präsidenten des Punxsutawney Groundhog Club.

Bleibt abzuwarten wie Bill Deeley reagiert.



___________________
siehe auch www.MrKrid.net


Mittwoch, 29. Januar 2020

Posten 6

Seit heute morgen ist ein Abbruchunternehmen damit beschäftigt das Gebäude des ehem. Posten 6 an der Haltestelle Gevelsberg-Poeten der Ennepetal-Bahn abzureißen. Hier wurde vermutlich Platz geschaffen, für den geplanten Kreisverkehr an der L700/Breddestraße. Übrig geblieben ist nur ein vereinfachter Unterstand für die Schrankenanlage.

Abrissarbeiten am Posten 6


Bald verschwunden


Posten 6



Beliebtes Fotomotiv Posten 6

Ein beliebtes Fotomotiv war das kleine Gebäude am Bahnübergang an der L700 (ehem. B7) auf den vielen Fahrten der Ennepetal-Bahn (Teckel) mit zahlreichen Sonderfahrten mit den verschiedensten Fahrzeugen.
Als im September 2006 die ersten "Testfahrten" auf der Ennepetal-Bahn der damaligen RuhrtalBahn stattfanden, sah das kleine Gebäude und das Umfeld nicht gerade Einladend aus und wurde noch vor der zweiten "Testfahrt" im Oktober 2006 von der Stadt Gevelsberg extra optisch hergerichtet und der Bahnsteig planiert.

Erstmals seit 1968 gab es wieder Zugverkehr auf der Ennepetal-Bahn (Teckel) zwischen Hagen Hbf und Ennepetal-Kluterthöhle
mit dem VT 98 von der RuhrtalBahn im September 2006


2. Touristikfahrt der RuhrtalBahn mit VT 796 690 (FSB-Menden) auf der Ennepetal-Bahn im Oktober 2006


Posten 6 an der Haltestelle Gevelsberg-Poeten der Ennepetal-Bahn im Jahr 2007 (Fotoalbum)

Dienstag, 7. Januar 2020

Mein Geocoin wurde discovered!

Geocacher sind Sammler und genau dafür gibt es u.a. sog. Travelbugs ("Reisewanze", TB) oder auch Geocoins. die man sammeln, oder auch auf Reisen geben kann. Hier im Blog gibt es auch einen Tracking-Code von einem Travelbug. Normalerweise kommt man aber an diesen Tracking-Code nicht so ohne weiteres ran, da diese im Besitz des Owners sind und nur zB. bei einem Event von diesem gezeigt werden und dann geloggt können.

Mein Geocoin wurde discovered!

Eigentlich eine schöne Nachricht, eigentlich.... Jetzt erreichten mich aber zum Jahresanfang massenweise Discover-E-Mails aus allen Teilen der Welt. Das war nun so gar nicht in meinem Sinn, denn die Geocoins waren von mir niemals gezeigt, geschweige denn veröffentlicht worden.
  • thanks for sharing
  • Gezien tijdens 't geocachen
  • Thx for showing!
  • nice view
  • Videné na FB
  • Discovered it @ https://www.facebook.com/GeocacheTBSpoiler
Ein einzelner Logger hatte sogar beschrieben woher er den Tracking-Code hatte, ein anderen den kpl. Link zu einer FB-Seite mit über 10.000 Einträgen (!). Jetzt war mir einiges klar. Ich habe dann alle entsprechenden Logs gelöscht und sogar einige zustimmende Antworten erhalten. Gleichzeitig kam natürlich die Frage auf, wie man das verhindern kann?

So ganz einfach ist das eben nicht, denn wenn einmal eine solche Liste im Umlauf ist, kann man wenig machen. Allerdings war ich wohl nicht alleine, denn gleiches ist auch Jeremy Irish, Mitbegründer von Groundspeak passiert. Und der hat gleich mal die Technikabteilung angesprochen und siehe da: Jetzt gibt es eine neue Funktion: Man kann TBs “Sperren"!

Sperren eines TBs

Der TB Owner kann jederzeit diese Funktion aktivieren. Das TB Listing kann man weiterhin anschauen, es ist aber für jede Aktion von außen, also discovern, grabben etc gesperrt! Wenn sich alles wieder beruhigt hat, kann man das jederzeit wieder rückgängig machen und alle Aktionen sind wieder möglich. Ideal wenn -wie bei mir- ein Tracking-Code durch das weltweite Internetz geistert.

Neue Funktion: TBs “Sperren"


Stoppt “Discoverhonks”

Damit die Discoverhonks auch nicht so viel "Arbeit" mit dem Loggen haben, gibt es auf der FB-Seite dann auch direkt einen Link zur -auch von Groundspeak beworbenen- Seite project-gc zum schnellen Loggen. Auf dieser Seite kann man eine große Anzahl von TBs aus einer Liste einfügen und vollautomatisch loggen lassen, project-gc zeigt sogar an, wieviele Discovervorgänge gerade noch in der Warteschleife sind....!

Es gibt viel zu tun....

So ganz vermeiden kann man das ganze ja nicht, aber ich für meinen Teil sehe diese Vorgehensweise nicht im Einklang mit den Regularien und mit meiner eigenen Vorstellung vom zeigen meiner TBs/Geocoins. Diese Massenweise zu discovern, das macht mir den Spielspaß kaputt!

justmy2cents




________________________
[Update]
Einen ausführlichen Bericht zum gleichen Thema gibt es im Blog von saarfuchs.com mit dem Titel "Bescheißen was das Zeug hält – jetzt bei den Trackables!" (u.a. mit einer Stellungnahme vom Geocaching HQ).